18. Mär. 2017

Tolle Moral

Das letzte Spiel vor der Länderspielpause endet mit einem 1:1 Unentschieden gegen den SV Horn.

Fast hätte es gestern ein Happyend gegeben. Doch Horn-Schlussmann Gremsl streckt sich und lenkt den Schuss des 18-jährigen Niko Schneebauer gerade noch über die Latte. Der Ball hätte sich kurz vor Schluss gefährlich in Richtung Kreuzeck gesenkt. So bleibt es am Ende bei einer gerechten Punkteteilung zwischen den Waldviertlern und unserer WSG. Gleich vorweg. An diesem Abend fehlen gleich mehrere wichtige Stammspieler. Florian Mader erkrankt wenige Stunden vor der Partie. Lukas Katnik laboriert noch immer an einer Bänderverletzung. Sandro Neurauters Einsatz verhindert ein heftiger Bluterguss im Oberschenkel. David Zimmerhofer ist am Sprunggelenk verletzt. Doch all diese Verletzungen sorgen für keine Trauerstimmung. Im Gegenteil. Die Mannschaft rückt näher zusammen und zeigt Moral. Für die vielen verletzten Stammspieler kommen gleich mehrere hoffnungsvolle Talente (Temsamani, Wurzer, Schneebauer, Ponholzer) in den Kader.

Das Spiel

Beide Mannschaften starten flott. Bereits in der vierten Minute kommt der auswärtsstarke SV Horn zu einem ersten Torabschluss. Doch Weinwurm setzt den Ball über die Latte. Trotz dieser Chane ist es unsere Mannschaft, die die erste Viertelstunde dominiert. Nur zwei Minuten später macht sich das auch gleich bezahlt. Der an diesem Abend fleißig ackernde Martin Svjenoha lässt sich immer wieder zurückfallen und agiert als eine Art fliegender Libero in einer Dreierabwehr. Es ist Svejnoha von dem der Führungstreffer ausgeht. Sein Pass findet Benjamin Pranter am linken Flügel. Der kreative Mittelfeldspieler zeigt einmal mehr, wieso er für die Mannschaft so wichtig ist. Einmal aufschauen und schon fliegt der Ball in Richtung Strafraum. Dort verschätzt sich Abwehrhühne Havenaar. Milan Jurdik sprintet dazwischen und schiebt zum 1:0 ein.

In der 14. Minute jubeln dann die Waldviertler. Eckball Milosevic, Kopfball Havenaar, Parade Oswald, Abstauber Zatl. Beim Abstauber ist Oswald chancenlos. Aus kurzer Distanz drückt Nils Zatl den Ball über die Linie. In der Folgephase verliert unsere Mannschaft etwas die Konzentration. Mehrer Abspielfehler und Ungenauigkeiten stören den Spielfluss. Beide Mannschaften stehen defensiv stabil und lassen kaum etwas dazu. Es dauert bis zur 30. Minute ehe die nächste Chance folgt. Der Horner Außenverteidiger Vallci kommt am Strafraumeck zum Abschluss. Sein Schuss aus spitzem Winkel geht knapp am Tor vorbei. Kurz vor der Pause findet unsere Mannschaft ihren Spielfluss wieder. Das sorgt gleich für mehrere gute Chancen. Die beste hat Benjamin Pranter, der von David Gugganig ideal bedient wird. Seinen Schuss lenkt Gremsl jedoch zur Ecke ab.

Nach der Pause hätte es gleich klingeln können. Florian Toplitsch kommt im Mittelfeld an den Ball, spielt ihn mit einem herrlichen Lupfer sofort weiter und direkt in den Lauf von Christian Gebauer. Der flinke Offensivspieler behauptet sich gegen zwei Horn-Verteidiger. Sein Abschluss ist dann allerdings etwas zu unpräzise. Der Ball geht links am Pfosten vorbei. In der nächsten halben Stunde hat unser Team die Partie weitestgehend unter Kontrolle, die großen Chancen bleiben allerdings aus. Ein Abspielfehler ist es, der für die erste große Tormöglichkeit der Horner sorgt. WSG-Schlussmann Ferdinand Oswald pariert den Abschluss des einschussbereiten Takougnadi jedoch glänzend. 

Acht Minuten vor Schluss, dann die Szene, die für ein Fußballmärchen hätte sorgen können. Christian Gebauer schickt den Ball auf den rechten Flügel. Dort holt sich der erst 18-jährige Niko Schneebauer die Kugel gekonnt aus der Luft. Ein schneller Antritt, eine Körpertäuschung und ein Abschluss mit dem linken Fuß. Der Ball segelt über die Abwehr hinweg und senkt sich kurz vor dem Tor gefährlich in Richtung Kreuzeck. Doch Horn Schlussmann Gremsl will an diesem Tag kein Fußballmärchen und lenkt den Ball sehenswert über die Stange. In der Nachspielzeit hat unser Team dann noch einmal die Chance auf den Führungstreffer. Doch auch den flach und präzise geschossenen Freistoss hat Gremsl sicher. Es bleibt also beim gerechten 1:1 Unentschieden - beide Teams hatten Möglichkeiten auf den Führungstreffer.

Die Stimmen

"Die ersten 14 Minute waren super. Danach haben wir zu viele Standards zugelassen - da sind die Horner einfach brandgefährlich. In der zweiten Halbzeit waren wir spielerisch im Vorteil und haben einige Sitzer ausgelassen. Ich bin dennoch zufrieden", so WSG Trainer Thomas Silberberger.

 „Ich kann mit dem Punkt leben. Schade, dass uns kein Lucky Punch gelungen ist“, so Stefan Köck.

Die Statistik

WSG Swarovski Wattens - SV Horn 1:1 (1:1)

Gernot Langes Stadion, Wattens
Schiedsrichter: Christian-Petru Ciochirca
Zuschauer: 1.290

WSG Swarovski Wattens:

Oswald - Schneebauer N., Steinlechner, Gugganig, Buchacher - Kekez, Svejnoha (80. Mörck), Toplitsch, Pranter, Gebauer - Jurdik

SV Horn:

Gremsl - Weinwurm (18. Kim), Havenaar, Djordjevic, Vallci - Yajima, Orsini (Sulimani), Antonov (72. Juric), Milosevic, Takougnadi - Zatl

Tore: Jurdik (6.) und Zatl (14.)

Gelbe Karten: Antonov, Kim

Gelb-rote Karten: keine

Premium
Partner.

PAPSTAR
Swarovski
Tiroler Tageszeitung
Sinupret®
Meditrade
Hypo Tirol Bank
TIGAS
Real Fanatic
Admiral Sportwetten
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

WSG SWAROVSKI WATTENS
Gernot Langes Stadion
Dr. Karl-Stainerstraße 30 und 31
A-6112 Wattens

Geschäftszeiten:
Mo - Do    09:00 - 17:30 Uhr
Fr               09:00 - 12:00 Uhr
An Spieltagen durchgehend geöffnet!

 
WSG Swarovski Wattens