25. Mai. 2022

WSG darf, Rapid muss

Die WSG Tirol trifft im Playoff um ein Ticket für die Qualifikation zur Conference League auf den SK Rapid Wien. Bei den Tirolern regiert die Leichtigkeit des Seins, der Rekordmeister steht unter Druck.

Für die einen ist Europa das, wo man gerne mal hin würde. Ein Ort, den man eigentlich nur von Erzählungen her kennt. Wo ‚jogo bonito‘ gelebt und Geld auf Bäumen wachsen soll. Im Vorjahr schüttete die UEFA in der Conference League jedem Teilnehmer der Gruppenphase 2,8 Millionen Euro aus. Nur für die Teilnahme. Jeder Punkt wurde zusätzlich mit 166.000 Euro prämiert.
Für die anderen ist dieses Europa so notwendig, wie der berühmte Bissen Brot – um finanziell nicht zu verhungern. Ohne den Zwischenstopp im UEFA-Schlaraffenland droht die kommende Saison nämlich vom Anpfiff weg eine zu werden, in der mehr die Peitsche regiert als das Zuckerbrot.  

Ein Spiel, zwei Welten

„Rapid muss die zwei Spiele spielen, wir dürfen“, drückte WSG-Kapitän Ferdinand Oswald im Vorfeld der Partie mit seinen Worten das aus, was die zwei Welten voneinander unterscheidet. „Wir haben die Leichtigkeit des Seins. Der schwere psychologische Rucksack steht in Hütteldorf“, umschreibt WSG-Cheftrainer Thomas Silberberger das gleiche Phänomen ein wenig anders. Was beide vereint: die WSG darf, Rapid muss. Was angesichts des Kaders auch nicht wirklich verwundert. Während der Rekordmeister aus Wien auf transfermarkt.at mit mehr als 36 Millionen Euro Kaderwert nach Serienmeister Red Bull Salzburg als klare Nummer zwei in Österreich geführt wird, tummeln sich die Tiroler mit knapp 11 Millionen Euro im unteren Viertel der Liga. Jungstar Yusuf Demir hat dem beliebten Onlineportal zufolge nahezu den gleichen Transferwert, wie der gesamte WSG-Kader.
Und auch die Wettanbieter sehen die Rollen für David (WSG) und Goliath (Rapid) klar verteilt. Für einen Heimsieg von David bietet Ligasponsor ADMIRAL pro gesetztem Euro mehr als das Dreifache. Wer auf einen Auswärtssieg von Goliath setzt, bekommt seinen Einsatz im Erfolgsfall ‚nur‘ verdoppelt retour.
Zahlen, die hinsichtlich Favoritenrolle zwar eine deutliche Sprache sprechen, den WSG-Cheftrainer aber dennoch nur bedingt beeindrucken. Silberberger weiß um die Stärken seiner Mannschaft. Und kennt die Schwächen des Gegners. Und genau in diese Wunde soll nun zwei Mal 90 Minuten lang Salz gestreut werden, damit die Reise in Richtung Schlaraffenland weitergeht und nicht schon in Wien Hütteldorf endet.     
Das Hinspiel im Playoff zu Qualifikation für die UEFA Conference League wird am Freitag (17 Uhr) im Tivoli angepfiffen.

 

WSG Tirol – SK Rapid Wien

Donnerstag, 26. Mai 2022 | 17:00 Uhr | Tivoli | live auf Sky

 

Was man wissen muss, um am Ball zu bleiben:

-      1,7:1. Die WSG Tirol hat aus den letzten zehn Spielen 17 Punkte geholt, pro Spiel 1,7 Zähler. Rapid Wien hat es in der Meisterrunde auf einen Punkteschnitt von 1,0 gebracht.   
-      5:2. Die WSG Tirol hat im Rahmen der Qualifikationsgruppe fünf ihrer zehn Partien gewonnen. Der Rekordmeister blieb im Meister-Playoff mit zwei Siegen aus zehn Partien weit hinter den eigenen Erwartungen.  
-      18:8. Topscorer der WSG ist Giacomo Vrioni. Der Italo-Albaner hat gegen den LASK zuletzt mit seinem 18. Treffer den Vereinssaisonrekord von Nikolai Baden Frederiksen aus dem Vorjahr eingestellt. Nur mehr ein Tor fehlt auf Karim Adeyemi, der mit 19 Saisontreffern die Torschützenliste der ADMIRAL Bundesliga anführt. Die Nummer 2 bei den Tirolern ist Thomas Sabitzer mit neun Volltreffern. Topscorer von Rapid ist Marco Grüll mit bislang acht Saisontoren.  



WSG-Coach Thomas Silberberger auf die Frage, …

… was er sich vom Hinspiel gegen Rapid am Tivoli erwartet: „Am meisten gespannt bin ich darauf, wie viele Zuschauer ins Tivoli kommen. Ich erwarte mir eine tolle Zuschauerkulisse. Jeder, der etwas mit Fußball in Tirol zu tun haben will, sollte morgen im Tivoli sein. Die Stimmung war am Montag (Anm.: LASK-Spiel) schon sehr gut. Das letzte Europacupspiel war 2001, hab‘ ich gelesen. Vielleicht schaffen wir die Sensation, dass wieder ein Tiroler Verein europäisch geht. Wir freuen uns auf dieses Spiel und können kaum erwarten, dass es Donnerstag 17 Uhr wird.“
… ob sich taktische Ausrichtung ändert, weil im Gegensatz zum Halbfinale das Playoff-Finale mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wird: „Wir wollen uns eine gute Ausgangsbasis für das Retourspiel erarbeiten. Fakt ist, dass Rapid leicht im Vorteil ist - aufgrund der Kaderqualität und aufgrund der Frische. Allerdings weiß auch jeder, wie groß der Druck ist, der auf Rapid lastet. Wenn Rapid nicht europäisch spielt, ist es eigentlich eine Katastrophensaison. Der Druck liegt also in Hütteldorf. Wenn wir die Tugenden auf den Platz bringen, die uns seit Wochen auszeichnen, sehe ich uns in einer sehr guten Außenseiterrolle.“
… ob Rapid aufgrund der vielen Ausfälle für ihn berechenbar ist: „Eine klare Stammelf haben sie keine. Sie richten ihre Taktik zudem sehr oft auf den Gegner aus. Gegen Red Bull haben sie mit Fünferkette gespielt, gegen die Wiener Austria ein flaches 4-4-2 und gegen den WAC mit Raute in der Fünferkette. Sie probieren mit aller Gewalt variabel zu sein. Aber das kann auch zum Schuss nach hinten werden. Wir haben uns mit Rapid beschäftigt, klar. Aber wir haben uns auch sehr viel mit den eigenen Stärken beschäftigt – damit, wie wir es angehen wollen.“
… ob er sich Schlüsselduelle erwartet, die das Spiel entscheiden: „Um in Hütteldorf noch eine realistische Chance zu haben, benötigen wir wieder einen souveränen Heimauftritt. Die Intensität gegen den Ball muss gleich scharf sein, wie gegen den LASK. Im Endeffekt müssen wir nichts ändern. Das, was wir gegen den LASK gezeigt haben, müssen wir morgen wieder zeigen. Und eines ist schon auch klar: Vor Vrioni und Sabitzer hat jetzt ganz Österreich Respekt. Das wissen wir und die Spieler auch.“

Fotonachweis: GEPA pictures

 

ADMIRAL Bundesliga
Tiroler Tageszeitung
Sinupret®
Admiral Sportwetten
Real Fanatic
Hypo Tirol Bank
TIWAG
TIGAS
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

WSG TIROL
Dr. Karl-Stainer-Straße 31
A-6112 Wattens

Geschäftszeiten:
Mo - Fr: 08:30 - 12:30 Uhr
Di & Do: 13:30 - 17:00 Uhr

 
WSG Tirol