17. Jul. 2021

WSG nimmt erste Cup-Hürde souverän

Pflichtsieg. Die WSG Tirol wird in der ersten Runde zum UNIQA-ÖFB-Cup ihrer Favoritenrolle gerecht und schlägt den SV Leobendorf nach hartem Kampf mit 3:0. Die Neuzugänge Wallner (2) und Vrioni treffen.

Vor dem Spiel gab’s noch das eine oder andere Fragezeichen. Wer von den 14 Neuen im Team wohl den Sprung in die Startelf schafft? Und wie sich die Runderneuerung des Teams auf Spielanlage und -kultur auswirken würde. 
Fragezeichen, auf die recht rasch Antworten folgten. Auf jenes hinter der Aufstellung sogar schon vor dem Anpfiff. Mit Maxime Awoudja, Leon Klassen, Thomas Sabitzer, Markus Wallner und Giacomo Vrioni schafften es gleich fünf Neuzugänge in die Startformation von WSG-Cheftrainer Thomas Silberberger. 
Und einer davon war es auch, der für einen Auftakt nach Maß in die neue Saison sorgte. Markus Wallner (6.) brachte nämlich in seinem ersten Pflichtspieleinsatz für die WSG den Bundesligisten mit 1:0 in Front. Eine frühe Führung, die allerdings nicht für die erhoffte Ruhe im Spiel der Tiroler sorgte. Vielmehr brachte die Silberberger-Elf mit einer Serie an Eigenfehlern den starken Regionalliga-Ost-Klub schnell wieder zurück ins Spiel. Weil Leobendorf aber zu wenig aus den WSG-Geschenken machte und die runderneuerte WSG noch nicht so harmonierte, dass die Kugel trotz zahlreicher Chancen von alleine ins gegnerische Tor rollte, ging es mit einer knappen 1:0-Führung in die Kabine.
Nach dem Seitenwechsel zunächst ein ähnliches Bild. Ein Mittelfeldgeplänkel, dem das spielerische Element fehlte. Und ein Regionalligist, der damit begann, von Minute zu Minute frecher zu werden. Und so dauerte es bis zur 78. Spielminute, ehe sich Žan Rogelj auf rechts durchtankte und Neuzugang Giacomo Vrioni (78.) ideal servierte. Der Rest war für den Goalgetter, von dem man nicht erst seit seiner Tor-Gala in den Testspielen zuletzt weiß, dass er treffen kann, ein Kinderspiel. Die WSG mit 2:0 in Front. Und weil in der Nachspielzeit Wallner zum zweiten Mal einnetzte, war das mit dem Pflichtsieg in trockenen Tüchern. Den Glanz hob man sich bei der WSG offensichtlich für den kommenden Samstag auf. Denn da erfolgt im Tivoli um 17:00 Uhr der Auftakt in die Bundesligasaison 2021/2022. Gegner: der FC Flyeralarm Admira. Gegen die Südstädter wird’s vermutlich eine Steigerung brauchen.    


SV Leobendorf - WSG Tirol 0:3 (0:1)
17. Juli 2021 | Leobendorf 
Tore: Wallner (6./93.), Vrioni (78.) 


SV Leobendorf spielte:

Lukas SCHWAIGER; Patrik BATOHA (74. Florian KOPPENSTEINER), Okan CELIK, Deniz TOKGÖZ, Dusan LAZAREVIC (54. Marco HOFER); Kevin AUE; Oliver PRANJIC, Kristian BABIC (9. Dino RUSOVIC), Philip HOLZER; Marco MIESENBÖCK, Mateo TADIC.

 

Die WSG spielte:

Ferdinand OSWALD; Fabian KOCH, Raffael BEHOUNEK, Maxime AWOUDJA (82. Mario ANDRIC), Leon KLASSEN; Žan ROGELJ, Thanos PETSOS, Johannes NASCHBERGER (62. Alexander RANACHER), Thomas SABITZER (61. Renny Piers SMITH); Markus WALLNER, Giacomo VRIONI (82. Felix BACHER).     

 

Stimme zum Spiel:

Thomas Silberberger (WSG-Cheftrainer): „Am Ende war das 3:0 hochverdient. Wir hatten eine Fülle an Torchancen, die wir zum Teil grob fahrlässig vergaben. So wurde es phasenweise der Cupfight, den wir eigentlich vermeiden wollten. Aber zum Schluss sah man schon, dass die Kräfte beim Regionalligisten nachließen – was auch dem geschuldet war, dass sie seit Oktober kein Pflichtspiel mehr hatten. Es war ein hochverdienter Auswärtssieg, bei dem uns Leobendorf alles abverlangte.  Pflicht erfüllt und weiter. Jetzt können wir uns auf die Admira konzentrieren.“

Fotonachweis: GEPA pictures

PAPSTAR
Tiroler Tageszeitung
Sinupret®
Admiral Sportwetten
Real Fanatic
Hypo Tirol Bank
TIWAG
TIGAS
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

WSG TIROL
Dr. Karl-Stainer-Straße 31
A-6112 Wattens

Geschäftszeiten:
Mo - Do    08:30 - 12:30 Uhr
                  13:30 - 17:00 Uhr
Fr               08:30 - 12:00 Uhr

 
WSG Tirol