24. Jan. 2021

WSG-Sturm tobt sich beim LASK aus

Nächster Hammer! Die WSG Swarovski Tirol lässt mit einem sensationellen 4:2 beim LASK nach Rapid Wien auch den zweiten Top-4-Klub der tipico Bundesliga alt aussehen.

Der Blick auf den Transferwert der beiden Teams vor dem Spiel sprach Bände. Transfermarkt.at zufolge hatte der LASK alleine auf der Reservebank (€ 6,15 Mio.) annähernd gleich viel an Spielerwerten sitzen, wie die WSG in Startelf und Bank zusammen (€ 6,5 Mio.). Und auch der Blick auf jene Zahl, die den Erfahrungswert einer Mannschaft mitunter belegen kann, zeigte sich ein eindeutiges Bild. Der Coach der Oberösterreicher, Dominik Thalhammer, hatte zusammengezählt 687 Bundesligaspiele in seiner Reserve sitzen, der Trainer der Tiroler, Thomas Silberberger, nur rund ein Viertel davon. Eine Zahlenspielerei, die sich mit Budgetvergleichen und einer Gegenüberstellung der internationalen Erfahrung der Kader problemlos hätte fortsetzen lassen – mit stets gleichem Ergebnis: hüben der Favorit LASK, drüben der Underdog WSG.

Mit Trauerflor und Trauerminute
Im Spiel selbst, das mit einer Trauerminute für WSG-Ehrenpräsident Gernot Langes begann und in dem beide Mannschaften Trauerflor trugen, bemerkte man den (Klassen)Unterschied nicht. Vielmehr hätte Raffael Behounek die strapazierte Statistik schon nach knapp zwei Minuten ad absurdum führen können. Der Innenverteidiger der Tiroler, zu Beginn der Saison nach Wattens gekommen, setzte einen Freistoß von Florian Rieder unhaltbar für Alexander Schlager an die Latte (2.). Pech für den Tabellensechsten, Glück für den Vierten. So wie in Minute 15, in der Kelvin Yeboah einen blitzschnellen Konter überhastet und harmlos in Schlagers Arme setzte, anstatt den in der Mitte völlig freistehenden Rieder zu bedienen. Oder in Minute 17, in der abermals ein Freistoß von Rieder an Freund und Feind vorbei nur um Zentimeter das Linzer Gehäuse verfehlte. Und in Minute 20, in der Nikolai Baden Frederiksen aus aussichtsreicher Position ebenfalls am Linzer Schlussmann scheiterte. Chancen des LASK bis dahin? Keine! 
Umso bitterer war es, dass Peter Michorl (25.) mit der ersten Einschussmöglichkeit der Linzer das erste Tor im Spiel erzielte. Unglaublich, aber wahr: das erste Saisontor des Regisseurs, der in den vergangenen Jahren stets Torgarant in Linz gewesen war. Die WSG allerdings weder von Michorl noch vom Rückstand  beeindruckt. Schon der nächste Eckball brachte Oswald & Co. den mehr als verdienten Ausgleich. Gegen den Kopfball von David Gugganig, der sich im Luftduell nicht nur gegen Bremen-Leihgabe Johannes Eggestein durchsetzte, sondern auch Kopfballurgewalt Gernot Trauner unter sich ließ, hatte Schlager keine Chance. Mit der fünften Möglichkeit war die WSG wieder zurück im Spiel. Und mit der sechsten in Führung (37.). Wenngleich der LASK-Goalie, zuvor mit seinen Händen ein sicherer Rückhalt, bei der Entstehung des Treffers seine Beine entscheidend mit im Spiel hatte. Ein Blackout von Schlager, das Yeboah gedankenschnell nutzte und Frederiksen in Szene setzte. Die dänische Juve-Leihgabe musste das Leder nur noch zu seinem fünften Saisontreffer ins leere Tor befördern. Vier Minuten später legte der 20-Jährige noch einen drauf - wieder nach Traumzuspiel von Yeboah. Das 2:3 durch James Holland (43.) trübte die Gala-Halbzeit der Silberberger-Truppe zwar, schmälerte sie aber nicht. Danach war Pause – zum ersten Mal mit drei WSG-Toren in einem Bundesligaspiel.

Zweite Auswärtssensation
Nach dem Seitenwechsel hatten die Linzer vorerst mehr Tempo und Finesse im Spiel, die WSG aber Ferdinand Oswald – der 30-Jährige Schlussmann rettete gegen Andreas Gruber (47.), Michorl (52.) und Eggestein (64.). Dafür traf die WSG. Zum vierten Mal an diesem Abend, zum ersten Mal Yeboah. Der 20-jährige Italo-Ghanaer platzierte einen an Frederiksen verursachten Elfmeter flach in die Mitte (71.). Schlager im Eck chancenlos. Ein Spiegelbild der ersten Halbzeit, mit umgekehrten Vorzeichen. Im Gegensatz zu Hälfte 1 hatten nämlich in Durchgang 2 die Oberösterreicher zahlreiche Möglichkeiten, schossen aber die Tiroler mit der ersten Chance das vierte Tor. Weil ein Freistoß von Thanos Petsos (80.) in Schlager seinen Meister fand, Yeboah (81.) ebenso am 24-Jährigen scheiterte und der LASK nichts mehr zu bieten hatte, blieb es beim sensationellen 4:2-Auswärtssieg beim LASK – der ersten Heimniederlage der Linzer. Dem zweiten Auswärtserfolg der WSG gegen einen Top-4-Klub der tipico-Bundesliga.  

Was von den 94 Spielminuten nach dem Schlusspfiff sonst noch bleibt? Die Gewissheit, dass Ehrenpräsident Gernot Langes zum ersten Mal von oben zufrieden auf das Spielfeld lächeln konnte. Drei wichtige Punkte für den Klassenerhalt. Und die Erkenntnis, dass weder Geld noch Statistik 2021 damit begonnen haben, Fußball zu spielen.             

 

LASK - WSG Swarovski Tirol 2:4 (2:3)

Raiffeisen Arena, Pasching | Schiedsrichter Alan KIJAS

Tore: Michorl (25.), Holland (43.); Gugganig (29.), Frederiksen (37./41.), Yeboah (71.).

 

Der LASK spielte:

Alexander SCHLAGER; Andreas GRUBER (66. Husein BALIC), Gernot TRAUNER, Yvgen CHEBERKO (66. Petar FILIPOVIC), Andres Alberto Andrade CEDENO; Rene RENNER (83. Mario POTZMANN), Peter MICHORL (66. Mads Emil MADSEN), James HOLLAND, Reinhold RANFTL; Johannes EGGESTEIN, Thomas GOIGINGER (83. Dominik REITER).  

Die WSG spielte:

Ferdinand OSWALD; Fabian KOCH, Raffael BEHOUNEK, David GUGGANIG, David SCHNEGG; Žan ROGELJ (74. Julian GÖLLES), Thanos PETSOS (91. Florian TOPLITSCH), Nemanja CELIC, Florian RIEDER (85. Benjamin PRANTER); Nikolai Baden Frederiksen (85. Zlatko DEDIC), Kelvin YEBOAH (91. Stefan HAGER).   

 

Stimmen zum Spiel:

Thomas Silberberger (WSG-Trainer): „Eine phantastische Auswärtsleistung der Mannschaft. Wir haben alles umgesetzt, was wir uns in der Besprechung vorgenommen haben, uns auch durch den Rückstand nicht aus dem Tritt bringen lassen und eine überragende Auswärtsperformance geliefert – wenn man sich die Heimstatistik vom LASK davor anschaut. Ich glaube, der Platz in der aktuellen Tabelle ist mehr als nur verdient. Denn wer den LASK auswärts mit 4:2 besiegt, Rapid auswärts mit 3:0 schlägt und St. Pölten ab der 60. Minute mit einem Mann weniger am Feld auswärts besiegt, der hat sich die Tabellenposition absolut verdient. Jetzt genießen wir die Heimfahrt, haben ab morgen aber schon wieder den Fokus auf Altach. Wir können diese Woche vergolden, haben bis jetzt ist in dieser Woche aber noch nichts gewonnen.“

Stefan Köck (WSG-Sportdirektor):  „Gratulation an die Mannschaft. Das Trainerteam hat die Jungs hervorragend eingestellt. Mich stört ein wenig, dass jetzt davon gesprochen wird, wie schlecht der LASK war. Zu einem Spiel gehören zwei Mannschaften un unsere hat eine sehr gute Leistung gebracht. Heute freuen wir uns extrem über diese drei Punkte, die nicht planbar waren. Aber wissen, dass wir in der kommenden Woche zwei wichtige Spiele vor der Brust haben, in denen wir entsprechend nachlegen wollen.“

David Gugganig:  „Wir wollten sie nicht über die 6er aufdrehen lassen, das haben wir über 90 Minuten gut gemacht. Wir haben sie zu wenig Torchancen kommen lassen und ihre Fehler eiskalt ausgenützt. Deswegen war der Sieg heute gar nicht unverdient. Bei meinem Tor hat ziemlich viel zusammengepasst. Trotzdem beschäftigen wir uns noch nicht mit der Meistergruppe, die ist noch kein Thema. Wir schauen weiter von Spiel zu Spiel. Dass uns solche Erfolge gelingen ist natürlich schön, aber das nächste Spiel am Mittwoch wird sicher wieder gleich schwer. Unser Ziel wird immer der Klassenerhalt bleiben. Für so einen kleinen Verein sind die Top-6 in der Bundesliga, glaube ich, ein bisschen zu hoch.“

Foto-Nachweis: GEPA pictures

PAPSTAR
Swarovski
Swarovski Kristallwelten
Tiroler Tageszeitung
Sinupret®
Admiral Sportwetten
Hypo Tirol Bank
TIWAG
TIGAS
Real Fanatic
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

WSG SWAROVSKI TIROL
Dr. Karl-Stainer-Straße 31
A-6112 Wattens

Geschäftszeiten:
Mo - Do    08:30 - 12:30 Uhr
                  13:30 - 17:00 Uhr
Fr               08:30 - 12:00 Uhr

 
WSG Swarovski Tirol