29. Mai. 2022

Nur das Happy End fehlte …

Die WSG Tirol verliert im Playoff-Rückspiel für die Qualifikation zur UEFA European Conference League bei Rapid Wien mit 0:2. Der Traum von Europa ist zwar ausgeträumt, aber die Saison war berauschend.

Die Vorzeichen vor der Partie waren klar. Die WSG Tirol hätte das Endspiel in Wien-Hütteldorf gewinnen müssen, um Europa im quasi letzten Abdruck vielleicht doch noch zu erreichen. Ohne Wenn und Aber. Mit zwei Toren Differenz. Oder einem, wenn man selbst zumindest drei Mal getroffen hätte – dann wäre, aufgrund der Auswärtstorregel, die in diesem Spiel zum letzten Mal zur Anwendung kam, bereits ein Sieg mit einem Tor Unterschied für die Qualifikation zum Europacup genug gewesen. Eine schwere Aufgabe für Ferdinand Oswald & Co. - am Ende eine, die unlösbar war.
Für Cheftrainer Thomas Silberberger war bitter, dass er im Spiel der Spiele zur Systemumstellung gezwungen wurde. Weil Kofi Schulz im Hinspiel Gelb-Rot sah, musste er die erfolgreiche Fünfer- zu einer Viererkette umformen – mit Maxime Awoudja, ohne Fabian Koch, der in seinem 289. und definitiv letzten Bundesligaspiel vorerst nur einen Platz auf der Bank bekam. Für die kreativen Momente in Silberbergers 4-4-2 sollten Julius Ertlthaler, Valentino Müller, Bror Blume und Žan Rogelj sorgen, für die Tore Giacomo Vrioni und Thomas Sabitzer.


Rapid mit der 1. Möglichkeit

Die erste Chance im Spiel hatte – so wie am Tivoli vor drei Tagen – allerdings Rapid. Marco Grüll (5.) nutzte einen Patzer in der Tiroler Defensive, lief alleine auf Oswald zu und vergab. Praktisch im Gegenzug die erste Möglichkeit der Wattener. Regisseur Bror Blume (6.) wuchtete den Abschluss vom 16er aber weit übers Tor.
Nur drei Minuten später die nächste Chance für Grüll (9.). Der 23-Jährige, der in der laufenden Saison bereits neun Mal für die Hütteldorfer traf, scheiterte neuerlich – diesmal per Kopf. Abermals eine Minute danach durfte Oswald zum ersten Mal sein Flugtalent unter Beweis stellen. Der 31-Jährige entschärfte einen Kracher von Christoph Knasmüllner von der Strafraumgrenze aus.

Effizienz fehlte

Nach rund einer Viertelstunde war im unterhaltsamen Schlagabtausch die WSG wieder an der Reihe. Rogelj (14.) verzog nach schöner Vorarbeit von Ertlthaler und Sabitzer knapp. Die bislang größte Chance. Die WSG war auf Augenhöhe mit dem Rekordmeister und im Spiel. Und in Minute 26 fast in Führung. Weil aber Vrionis Zuspiel auf Sabitzer trotz blitzsauberem Umschaltspiel nicht sauber genug war und Blume den Ball beim Abschluss nicht sauber genug traf, blieb es vorerst beim dreckigen 0:0. Bis Robert Ljubicic (30.) demonstrierte, wie man einen Ball treffen muss, um erfolgreich zu sein. Der 22-Jährige zog mit links aus halbrechter Position ab und traf. Oswald chancenlos, die WSG hinten. Mit 0:1 ging’s auch in die Pause.

WSG drängte, Rapid traf

Und personell unverändert aus der Pause wieder raus. Die erste Möglichkeit nach dem Seitenwechsel hatte abermals Rapid. Der Abschluss von Bernhard Zimmermann (52.) fiel allerdings zu harmlos aus, um Oswald ernsthaft zu gefährden. Nur neun Minuten später wurde es gefährlich. Sehr gefährlich, um genau zu sein. Zimmermann zog alleine auf Oswald zu, der 31-Jährige im Tiroler Kasten hielt mit einer Traumparade seine Mannschaft im Spiel.
Ein Weckruf für die WSG, die nun dazu überging, alles abzulegen, Restverteidigung inklusive. All-in, lautete das Motto. Chancen im Minutentakt folgten: Blume (68.), Raffael Behounek (71.), wieder Blume (75.), Sandi Ogrinec (76.) und Sabitzer 77. – eine größer als die jeweils andere, keine einzige im Tor. Dafür trafen die Hütteldorfer drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit durch Nicholas Binder (87.). Der Traum von Europa war ausgeträumt, das Spiel sechs Minuten später zu Ende. Das Spieljahr ebenso. Eine großartige Saison, auf die Silberberger, Köck & Co. nach 35 Spieltagen mehr als nur stolz sein können. Auch wenn das Tüpfelchen auf dem ‚i‘ am Ende fehlte.         

SK Rapid Wien - WSG Tirol 2:0 (1:0)

29. Mai 2022 | Allianz Stadion | Schiedsrichter Stefan Ebner
Tore: Ljubicic (26.), Binder (87.)

 

Die WSG spielte:

Ferdinand OSWALD; Felix BACHER (61. Fabian KOCH), Maxime AWOUDJA, Raffael BEHOUNEK, Dominik STUMBERGER; Julius ERTLTHALER (72. Tim PRICA), Valentino MÜLLER (61. Sandi OGRINEC), Bror BLUME, Žan ROGELJ (61. Stefan SKRBO); Thomas SABITZER, Giacomo VRIONI. 

Der SK Rapid spielte:

Paul GARTLER; Martin MOORMANN, Kevin WIMMER, Leopold QUERFELD; Robert LJUBICIC, Emanuel AIWU; Jonas AUER, Christoph KNASMÜLLNER (57. Moritz OSWALD), Marco GRÜLL (64. Nicholas BINDER); Bernhard ZIMMERMANN (64. Dragoljub SAVIC), Thorsten SCHICK (90. Pascal FALLMANN).         

 

Stimme zum Spiel:

Thomas Silberberger (WSG-Cheftrainer): Ich war eigentlich der Meinung, dass die vorige Saison nicht zu toppen ist. Jetzt haben wir sie doch getoppt, weil sie viel facettenreicher und schwieriger war. Wir stellen den Torschützenkönig, waren im Playoff für die Qualifikation zur Conference League. Wir haben eine tolle Saison geliefert. Es hätte heute eine fantastische werden können. Leider ist uns das nicht gelungen. Gratulation an Rapid. Das Match war richtig lässig. Wir waren in der zweiten Halbzeit phasenweise drückend überlegen, haben drei bis vier Sitzer vergeben. Als wir zum Schluss all-in gegangen sind, hat Rapid das 2:0 gemacht. Ich bin extrem stolz auf den Auftritt meiner Mannschaft – nicht nur heute, sondern über die gesamte Saison.“  


Fotonachweis: GEPA pictures 

ADMIRAL Bundesliga
Tiroler Tageszeitung
Sinupret®
Admiral Sportwetten
Real Fanatic
Hypo Tirol Bank
TIWAG
TIGAS
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen

WSG TIROL
Dr. Karl-Stainer-Straße 31
A-6112 Wattens

Geschäftszeiten:
Mo - Fr: 08:30 - 12:30 Uhr
Di & Do: 13:30 - 17:00 Uhr

 
WSG Tirol